Menu Close

Save the Date:
Internationales Luise Greger Festival

Save the Date:
Internationales Luise Greger-Festival

18.-20. Oktober 2019

Zum 75. Todestag der großen Kasseler Komponistin findet 2019 das Internationale Luise Greger Festival in Kassel statt.

Kooperationspartner sind das Hessische Ministerium der Justiz, der Hessischen Rundfunk (hr2 Klassik), der LWV Hessen, das Institut für Musik der Universität Kassel, der Kultur- und Geschichtsverein Bad Emstal, die Musikschule Baunatal und die Robert-Crawford-Foundation (USA).
Das Festval findet mit Unterstützung der Familie Greger statt.

Erstes Kasseler Nikolauskonzert

mit europäischen Advents- und Weihnachtsliedern

Ganz im Zeichen Europas steht das Nikolauskonzert des Kasseler Kulturforums. Am 6. Dezember 2018 um 19:00 Uhr singen in der Kirche des Diakonissenhauses die beiden Chöre Cantus Hoof und der Chor des Mutterhauses unter der Leitung von Martin Forciniti europäische Advents- und Weihnachtslieder.

Es ist das erste Kasseler Nikolauskonzert, das in Kooperation zwischen dem Diakonissenhaus und dem Kasseler Kulturforum stattfindet. Dafür wurde ein besinnliches Programm mit bekannten und beliebten Advents- und Weihnachtsliedern wie zum Beispiel „Zu Bethlehem geboren“, „Tochter Zion“ und „O Bethlehem, du kleine Stadt“ ausgewählt. Die Arrangements für Chor stammen unter anderem von Hans Chemin-Petit, Helmut Barbe und Herbert Peter. Ein besonderes Highlight im Programm ist das „Weihnachtslied“ von der Kasseler Komponistin Luise Greger.
Bei einigen Liedern sind die Zuhörerinnen und Zuhörer zum Mitsingen eingeladen. An der Orgel untermalt Martin Forciniti die Lieder und lässt zusätzlich Werke von Bach erklingen.

Die Kirche des Kasseler Diakonissenhauses ist über den Eingang Goethestraße 85 barrierefrei zu erreichen, ebenso sind die Toiletten behindertengerecht ausgestattet.
Der Konzertort kann mit den Tram- und Buslinien der Haltestellen Bebelplatz und am Kirchweg sehr leicht erreicht werden. Die Parkplätze an der Goethestraße sind im Bereich der Kirche und darüber hinaus kostenlos.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Im Atem der Zeit XII: Erinnerung – Aufbruch – Hoffnung

Erinnerung – Aufbruch – Hoffnung
Kompositionen von Regine Brunke und
Improvisationen von Martin Forciniti.
Musik und Texte zum Gedenken an Kassel 1943

Sonntag, 21. Oktober 2018
16:00 Uhr

Kirche St. Elisabeth Kassel

Kassel im Herbst 1943 ist Thema des 12. Konzertes der Reihe „Im Atem der Zeit“ am 21. Oktober um 16:00 Uhr in der Kasseler Elisabethkirche. Unter dem Motto „Erinnerung – Aufbruch – Hoffnung“ erklingen Kompositionen von Regine Brunke und Orgelimprovisationen von Martin Forciniti. Dr. Eva Schulz-Jander und Ilana Katz lesen Texte jüdischer Zeitzeugen.

Zu hören sein wird unter anderem das Werk „Erinnerung, Aufbruch, Hoffnung“ von Regine Brunke, das drei Menschen gewidmet ist, deren Lebensläufe durch Holocaust, Emigration oder der Aufarbeitung des Schreckens und der Versöhnung geprägt worden sind. Die freien Orgel­improvisationen von Martin Forciniti nehmen Bezug auf dieses Thema. Die mitwirkenden Musiker sind neben Regine Brunke (Violoncello) und Martin Forciniti, Judith Gerdes (Oboe) und Helmut Weckesser (Gesang & Percussion).

Die Wortbeiträge von Dr. Eva Schulz-Jander, langjährige Geschäftsführerin der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Kassel und Ilana Katz, Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Kassel, beleuchten die jüdische Perspektive auf die Zerstörung Kassels vor 75 Jahren.

Im Atem der Zeit XI: Sonare e Toccare

Mittwoch, 22. August 2018, 20 Uhr
Kirche St. Elisabeth Kassel

Eine seltene Kombination: Orgel und Zupforchester. Dass diese Besetzung aber mehr als hörenswert ist, wird sich im 11. Konzert der Reihe „Im Atem der Zeit“ zeigen. Das Kasseler Herkules-Ensemble unter der Leitung von Boris Tesic und Martin Forciniti an der Orgel spielen Werke von Pedro José Blanco (1750-1811), Michel Corrette (1709-1795) und Joseph Haydn (1732-1809), in den gespielten Arrangements erschienen in der Grenzland Edition.

Das Herkules-Ensemble Kassel wurde im September 2011 mit der Idee gegründet, unter professioneller Leitung Musik unterschiedlicher Stilrichtungen mit zeitgemäßer Mandolinen- und Gitarrentechnik zu spielen. Die Spieler sind motivierte Laien und Studenten. Seit 2017 wird das Ensemble von Boris Tesic geleitet, Dozent für Gitarre an der Musikakademie Kassel.
Infos zum Herkules-Ensemble gibt es hier.